Bauer, Gustav Adolf

Gustav Adolf Bauer

b. 6 Jan 1870, Darkehmen, East Prussia
d. 16 Sep 1944, Hermsdorf, near Breslau

Title: Präsident des Reichsministeriums (President of the Reich Government)
Term: 21 Jun 1919 - 14 Aug 1919
Chronology: 21 Jun 1919, appointed by the Reichspräsident (Reich President) [1]
Title: Reichskanzler (Reich Chancellor)
Term: 14 Aug 1919 - 27 Mar 1920
Chronology: 14 Aug 1919, assumed the office of Reichskanzler upon the coming into effect of the Constitution of 1919 [2]
  14 Aug 1919, took an oath of office as Reich Chancellor, swearing-in ceremony, Weimar [3]
  26 Mar 1920, resolution on collective resignation passed, Cabinet meeting attended by the Reich President [4]
  27 Mar 1920, discharged by the Reich President [5]
Biography:
Attended public school in Königsberg; worked as office assistant in lawyer's office (to 1902); founded the Office Employees Association (1895); editor of Der Bureau-Angestellte (1895-1901); moved to Berlin, where he headed the Central Workers' Secretariat of the Free Trade Unions (1903-1908); assumed the position of the second chairman of the General Commission of Trade Unions of Germany (1908-1918); elected to the Reichstag as a representative of the Social Democratic Party (Socialdemokratische Partei Deutschlands, SPD) for Breslau (Ost) (1912-1918); briefly served as state secretary for the Labor Department in the government of Maximilian Prinz von Baden (1918); elected to the Verfassunggebende Nationalversammlung (National Constituent Assembly) in 1919; received a portfolio of labor minister in the Cabinet of Philipp Scheidemann (13 Feb 1919 - 20 Jun 1919); appointed President of the Reich Government (21 Jun 1919 - 14 Aug 1919); invited to the Cabinet the members of three major parties - SPD, Catholic Centre Party (Deutsche Zentrumspartei) and Democrats (Deutsche Demokratische Partei); the most important events of the Bauer's short administration were signing of the Treaty of Versailles (28 Jun 1919) and promulgation of the Weimar constitution (11 Aug 1919; effective 14 Aug 1919); had to flee from Berlin during the Kapp-Lüttwitz Putsch (13 Mar 1920); subsequent negotiations with the coup organizers caused the fall of the Bauer's government; elected to the Reichstag (1920-1928) as a deputy for Magdeburg; held the offices of minister of the treasury (1920) and transportation (1920) under Hermann Müller; vice-chancellor and minister of the treasury (1921-1922) in the Cabinet of Joseph Wirth; excluded from SPD (1925-1926) for his involvement in a corruption scandal, but eventually was restored as a party member; retired from politics after the expiration of his term as a member of the Reichstag.
Biographical sources: Reichstags-Handbuch. I. Wahlperiode. 1920. Berlin: 1920. S. 168-169; Reichstags-Handbuch. II. Wahlperiode. 1924. Berlin: 1924. S. 375-376; Reichstags-Handbuch. III. Wahlperiode. 1924. Berlin: 1925. S. 196-197.

[1] Akten der Reichskanzlei: Weimarer Republik. Das Kabinett Bauer (Boppard am Rhein: Boldt, 1980), S. XXVIII: "Zum „Präsidenten des Reichsministeriums“ wurde am 21. Juni 1919 Gustav Adolf Bauer von Reichspräsident Ebert ernannt {Footnote} R 43 I/2787, Bl. 3."
[2] Akten der Reichskanzlei, op. cit., S. XXVIII: "Mit Inkrafttreten der neuen Weimarer Reichsverfassung führte er seit dem 14. August 1919 als erster Sozialdemokrat überhaupt und als erster Regierungschef des republikanischen Deutschlands wieder den Titel eines „Reichskanzlers“. {Footnote} R 43 I/2787, Bl. 14."
[3] Akten der Reichskanzlei, op. cit., S. 186: "{Footnote} Nach der Vereidigung des RPräs. versammeln sich der RK und die anwesenden Reichsminister Erzberger, David, Schmidt, Giesberts, Bell und Schlicke beim RPräs. zur Eidesleistung nach Art. 176 RV (Protokoll mit den zu den Akten genommenen Unterschriften in: R 43/1863, Bl. 673–676)."
[4] Akten der Reichskanzlei, op. cit., S. 763-764: "Nr. 216 Kabinettssitzung vom 26. März 1920, [11 Uhr] <...> R 43 I/1354, Bl. 333–336 Anwesend: Ebert; Bauer, Schiffer, Müller, Koch, Schmidt, Schlicke, Giesberts, Bell, Geßler, David; UStS Albert; Gesandter Riezler; Pressechef Rauscher; Protokoll: GehRegR Wever. <...> 1. Frage des Rücktritts des Kabinetts. <...> Der Reichspräsident schlug vor, daß das Kabinett sich nunmehr schlüssig machen solle, ob es demissionieren wolle oder nicht. Er seinerseits würde die Demission befürworten, und zwar wegen der Differenzen zwischen den Sozialdemokraten und Demokraten und wegen der Haltung der demokratischen Presse. Wenn das Kabinett zurücktrete, so würde er einen Reichskanzler bestellen und mit ihm die Bildung eines Kabinetts versuchen. Dem Vorschlag des Reichspräsidenten wurde zugestimmt. Der Außenminister Müller bat noch, das Kabinett schnell zu bilden, da es sonst nicht möglich sein würde, ein Koalitionskabinett zustande zu bringen. Der Reichspräsident ersuchte das Kabinett, die Geschäfte einstweilen weiterzuführen."
[5] The date of discharge might be presumed from the process of negotiations over a new Cabinet and the last meeting of the Bauer Cabinet at 17:00 27 Mar 1921. Akten der Reichskanzlei, op. cit., S. 767: "Nr. 217 Kabinettssitzung vom 27. März 1920, 17 Uhr. R 43 I/1354, Bl. 337–340 <...> {Footnote} Der Kabinettssitzung war am Vormittag die endgültig erscheinende Einigung der Verhandlungsdelegationen der Mehrheitsparteien über die Zusammensetzung der neuen, von Hermann Müller zu führenden RReg. vorausgegangen. Die Vereidigung des Kabinetts Müller wurde noch für den Abend des 27. 3. erwartet (vgl. – mit Kabinettsliste – DAZ Nr. 142 vom 27.3.20)." DAZ = Deutsche Allgemeine Zeitung
Last updated on: 01 May 2010 03:24:26