Wirth, Joseph Karl

Joseph Karl Wirth

b. 6 Sep 1879, Freiburg im Breisgau, German Reich
d. 3 Jan 1956, Freiburg, West Germany

Title: Reichskanzler (Reich Chancellor)
Term: 10 May 1921 - 22 Nov 1922
Chronology: 10 May 1921, appointed by the Reichspräsident (Reich President) [1][2]
  22 Oct 1921, resignation submitted to the Reich President, accepted pending the appointment of a successor [3]
  26 Oct 1921, confirmed in office by the Reichspräsident (Reich President) [4]
  14 Nov 1922, resignation submitted to the Reich President, accepted pending the appointment of a successor [5]
  22 Nov 1922, discharged by the Reich President [6]
Biography:
Attended public school in Freiburg; studied mathematics, economics and natural sciences in the University of Freiburg; earned doctor's degree (1905); worked as professor in Realgymnasium in Freiburg (1908-1913); was elected to municipal council (1911); elected to the second chamber of the Ständeversammlung of the Grand-Duchy of Baden (1913-1918); member of the Reichstag (1914-1918); joined the Red Cross as a volunteer during World War I; forced by illness to return to parliamentary activities, he supported peace initiatives and was made finance minister in the Provisional Government of Baden (10 Nov 1918 - 1 Apr 1919); elected to the National Constituent Assembly (Verfassunggebende Nationalversammlung); served as finance minister of the Free State of Baden (1 Apr 1919 - 14 Aug 1920); joined the Reich governments of Hermann Müller and Konstantin Fehrenbach as finance minister (27 Mar 1920 - 10 May 1921); appointed Reich Chancellor (10 May 1921 - 22 Nov 1922) and formed a coalition government composed of the German Centre Party (Deutsche Zentrumspartei, commonly known as Zentrum), Social Democrats (Socialdemokratische Partei Deutschlands) and Democrats (Deutsche Demokratische Partei); held the post of finance minister (10 May 1921 - 26 Oct 1921) and also served as acting foreign minister (10 May 1921 - 23 May 1921); the policy of governments was targeted at fulfillment of Germany's obligations under the Versailles Treaty, but on 22 Oct 1921 he and his cabinet resigned in protest against the division of Upper Silesia in favour of Poland; was asked to form a new government; served as acting foreign minister (26 Oct 1921 - 31 Jan 1922) until Walther Rathenau was appointed to the post; signed the Treaty of Rapallo (1922) with Russia; after the murder of Rathenau by right extremists (24 Jun 1922), assumed the management of foreign ministry (25 Jun 1922); insisted on adoption of the Law on Defense of the Republic (1922); failing to achieve consensus over the reparation issues, resigned as Reich Chancellor (14 Nov 1922); broke with the parliamentary group of the Centre Party in the Reichstag (1925) due to growing differences with the party's leadership; served as minister for the occupied territories (13 Apr 1929 - 30 Mar 1930) in the second government of Hermann Müller and as interior minister (30 Mar 1930 - 9 Oct 1931) in the cabinet of Heinrich Brüning; the installation of Nazi regime forced him to emigrate; returned to Germany in 1948 and settled in Freiburg; founded a Christian social workers' party "Union der Mitte" (1948); participated in numerous peace conferences and condemned the creation of Bundeswehr and Germany's membership in NATO.
Biographical sources: "Joseph Wirth", by Ulrike Hörster-Philipps (Paderborn: Schöningh, 1998); Reichstags-Handbuch. I. Wahlperiode. 1920. Berlin: 1920. S. 356; Reichstags-Handbuch. II. Wahlperiode. 1924. Berlin: 1924. S. 553; Reichstags-Handbuch. III. Wahlperiode. 1924. Berlin: 1925. S. 394; Reichstags-Handbuch. IV. Wahlperiode. 1928. Berlin: 1928. S. 467-468; Reichstags-Handbuch. V. Wahlperiode. 1930. Berlin: 1930. S. 515; Reichstags-Handbuch. VI. Wahlperiode. 1932. Berlin: 1932. S. 260-261; Reichstags-Handbuch. VII. Wahlperiode. 1932. Berlin: 1933. S. 449; Reichstags-Handbuch. VIII. Wahlperiode. 1933. Berlin: 1933. S. 305.

[1] Akten der Reichskanzlei: Weimarer Republik. Die Kabinette Wirth I und II (Boppard am Rhein: Boldt, 1973), Band 1, S. XXI-XXII: "Die Ereignisse innerhalb der Zentrumsfraktion, die letztlich zur Kandidatur Wirths geführt haben, stellt der Zentrumsabgeordnete ten Hompel in seiner Aufzeichnung vom 10.5.21 dar: In der Vorstandssitzung vom 10.5.21 habe zunächst Adenauer sich bereit erklärt, für das Kanzleramt unter vier Bedingungen zu kandidieren <...> Diese Bedingungen seien nicht als verklausulierte Ablehnung gestellt, sondern seien Grundlage für den ernsten Versuch, das Reparationsproblem zu lösen. In der anschließenden Diskussion wurde die Kandidatur Adenauers fallengelassen, später soll der Parteivorsitzende Trimborn sogar geäußert haben, man habe die Kandidatur Adenauers gar nicht erst mit Ebert erörtert. Wirth war in der Diskussion vor allem von ten Hompel und Stegerwald mit dem Argument bekämpft worden, seine Person werde einer künftigen Verbreiterung der geplanten Weimarer Koalition zur DVP hin im Wege stehen. Als er jedoch offenbar verspätet in der Sitzung erschien, habe er das Einverständnis des Reichspräsidenten bereits besessen. Am Abend des 10. Mai 1921 konnte Wirth dem Reichstag ein neues, wenn auch noch nicht ganz vollständiges Kabinett vorstellen <...>"
[2] The appointment of Wirth should have taken place 10 May 1921 as he presented his Cabinet to the Reichstag on the same day referring to appointments. Verhandlungen des Reichstags. I. Wahlperiode 1920. Band 349. Stenographische Berichte: von der 90. Sitzung am 19. März 1921 bis zur 115. Sitzung am 16. Juni 1921 (Berlin: Druck und Verlag der Norddeutschen Buchdruckerei, 1921), S. 3629 (D): "Dr. Wirth, Reichskanzler: Meine Damen und Herren! Der Herr Reichspräsident hat mich ersucht, die Kabinettsbildung zu übernehmen. Ich habe geglaubt, mich in einer so entscheidungsschweren Stunde diesem Rufe nicht versagen zu dürfen. Zu Reichsministern sind durch den Herrn Reichspräsidenten ernannt: Reichskanzler Dr. Wirth, der bis auf weiteres auch das Portefeuille des Außern übernimmt, <...>"
[3] Akten der Reichskanzlei, op. cit., Band 1, S. 340-341: "Nr. 120 Der Reichskanzler an den Reichspräsidenten. 22. Oktober 1921 R 43 I/1304, Bl. 262 Abschrift <...> {Footnote} An den Abdruck dieses Demissionsschreibens schließt in der DAZ folgende Information an: „An die Überreichung der Demission schloß sich eine längere Aussprache über die politische Lage an, in deren Verlauf der Reichspräsident den Reichskanzler ersuchte, mit den übrigen Reichsministern die Geschäfte zunächst weiterzuführen. Damit erklärte sich der Reichskanzler einverstanden. – Der Reichspräsident wird heute vormittag den Präsidenten des Reichstages und die Vorsitzenden der Reichstagsfraktionen der bisherigen Koalitionsparteien zu Einzelbesprechungen empfangen.“ (DAZ Nr. 489 vom 23.10.21)." DAZ = Deutsche Allgemeine Zeitung.
[4] The date of confirmation of Wirth and his Cabinet in their offices can be presumed from the letter of Reich President Ebert of 25 Oct 1921 and the proceedings of the Cabinet meeting of 26 Oct 1921. Cf. Akten der Reichskanzlei, op. cit., Band 1, S. 343-344.
[5] Akten der Reichskanzlei, op. cit., Band 2, S.1170: "Fortsetzung der Kabinettssitzung vom 14.11.1922, 22 Uhr <...> Der Reichskanzler erwiderte, daß es nicht üblich sei, den Rücktritt des Kabinetts mit Vorwürfen zu verbinden. Er stellte dann fest, daß ein Widerspruch gegen die Demission des Kabinetts nicht erhoben werde und daß er demgemäß sofort dem Herrn Reichspräsidenten die Demission des Gesamtkabinetts überreichen werde. Der Herr Reichskanzler begab sich dann zu dem Herrn Reichspräsidenten."
[6] The date of discharge may be presumed to have fallen on the same day when the Cabinet of Wilhelm Cuno was appointed. Cf. Akten der Reichskanzlei: Weimarer Republik. Das Kabinett Cuno (Boppard am Rhein: Boldt, 1968), S. 1-3. Verhandlungen des Reichstags. I. Wahlperiode 1920. Band 357. Stenographische Berichte: von der 257. Sitzung am 17. Oktober 1922 bis zur 290. Sitzung am 25. Januar 1923 (Berlin: Druck und Verlag der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags-Anstalt, 1923), S. 9099 (C).
Last updated on: 19 Aug 2014 11:35:56