Austria: Notes

Deutschösterreichischer Staatsrat (1918-1919)

21 Oct 1918 - first meeting of the Executive Committee (Vollzugsausschuß)
30 Oct 1918 - 11th (and the last) meeting of the Executive Committee (Vollzugsausschuß)

30 Oct 1918 - first meeting of the State Council (Staatsrat)
7 Mar 1919 - 66th (and the last) meeting of the State Council (Staatsrat)

The German-Austrian State Council emerged as a successor of the Executive Committee (Vollzugsausschuß) of the Provisional National Assembly of German Austria (Provisorischen Nationalversammlung für Deutschösterreich). The second session of the National Assembly (30 Oct 1918) passed [1, p. 5] a resolution on basic provisions for state power [1, item 1]:

Beschluß der Provisorischen Nationalversammlung für Deutschösterreich vom 30. Oktober 1918 über die grundlegenden Einrichtungen der Staatsgewalt.

§ 3. Mit der Regierungs- und Vollzugsgewalt betraut die Provisorische Nationalversammlung einen Vollzugsausschuß, den sie aus ihrer Mitte bestellt.

Der Vollzugsausschuß führt den Titel "Deutschösterreichischer Staatsrat".

§ 4. Der Staatsrat besteht aus den drei Präsidenten der Nationalversammlung, die ihm kraft dieses Amtes angehören, aus weiteren zwanzig Mitgliedern und ebensovielen Ersatzmännern, die verhältnismäßig aus dem Hause gewählt werden.

Der Staatsrat ist ständig. Er bleibt im amt, bis die neugewählte Nationalversammlung den neuen Staatsrat eingesetzt hat.

§ 5. Der Staatsrat konstituiert sich unter dem Vorsitze des Präsidenten, bestellt aus seiner Mitte den Leiter seiner Kanzlei, der für die Führung der Staatsratsprotokolle verantwortlich ist, und den Notar des Staatsrates, der die Ausfertigungen des Staatsrates beurkundet.

Die drei Präsidenten, der Leiter der Kanzlei und der Notar bilden das geschäftsführende Staatsratsdirektorium.

The resolution provided for nomination of the State Council chaired by three presidents of the National Assembly, who were the members of the Council ex officiis ("...die ihm kraft dieses Amtes angehören,..").

Following the formal refusal of Emperor Karl I. to excercise political power (11 Nov 1918), the National Assembly transferred his authority to the State Council as stated in the Law of 12 Nov 1918, on the Structure of State and Government for German Austria [2, item 5]:

Gesetz vom 12. November 1918 über die Staats- und Regierungsform von Deutschösterreich.

§ 3. Alle Rechte, welche nach der Verfassung der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder dem Kaiser zustanden, gehen einstweilen, bis die konstituierende Nationalversammlung die endgültige Verfassung festgesetz hat, auf den Deutschösterreichischen Staatsrat über.

In accordance with the law of 6 Feb 1919 [10, item 84], the State Council continued to function until the Konstituierenden Nationalversammlung (National Constituent Assembly) opened its sessions.

Gesetz vom 6. Februar 1919, womit Artikel I des Gesetzes vom 18. Dezember 1918, St. G. Bl. Nr. 114, über die Einberufung der konstituierenden Nationalversammlung ergänzt wird.

Artikel I.

Im Artikel I des Gesetzes vom 18. Dezember 1918, St. G. Bl. Nr. 114, über die Einberufung der konstituierenden Nationalversammlung ist als zweiter Absatz einzuschalten:

Dem Staatsrate steht es jedoch offen, im Falle es ihm notwendig erscheint, die konstituierende Nationalversammlung auch schon vor obigem Termin einzuberufen.
Staatsratsdirektorium (1918-1919)

The State Council was presided by the presidents of the Provisional National Assembly, who acted jointly as collective head of state in the form of Staatsratsdirektorium (Directory of the State Council). Initially the Directory was composed of the three presidents of the National Assembly, a head of the State Chancellery and a notary (resolution of 30 Oct 1918). The Law of 19 Dec 1918 (passed by the Provisional National Assembly 19 Dec 1918, gazetted 24 Dec 1918) restricted the membership of the Directory to the three presidents of the National Constituent Assembly and assigned them with the task to preside in weekly turns in the National Assembly ("Präsident im Hause"), State Council ("Präsident im Rate"), and Cabinet ("Präsident im Kabinett"). The last-named chaired the Directory [2, item 139]:

Gesetz vom 19. Dezember 1918, womit einige Bestimmungen des Beschlusses der Provisorischen Nationalversammlung für Deutschösterreich über die grundlegenden Einrichtungen der Staatsgewalt vom 30. Oktober 1918, St.G.Bl. Nr. 1, abgeändert oder ergänzt werden.

§ 1. Die von der Provisorischen Nationalversammlung gewählten drei Präsidenten sind gleichberechtigt. Sie führen den Vorsitz in der Nationalversammlung (Präsident im Hause), leiten die Verhandlungen des Staatsrates (Präsident im Rate) und stehen der Staatsregierung vor (Präsident im Kabinett).

§ 2. Die Präsidenten wechseln in ihrer Dienstverwendung in vereinbarter Reihenfolge von Woche zu Woche ab. Der eine Präsident ist jeweils mit der Präsidentschaft im Hause, der andere mit der Präsidentschaft im Rate, der dritte mit der Präsidentschaft im Kabinett betraut. Im Falle der Verhinderung eines Präsidenten vertreten ihn in vereinbarter Reihenfolge die beiden anderen Präsidenten.

<...>

§ 6. (1) Die drei Präsidenten bilden unter dem Vorsitz des jeweiligen Präsidenten im Kabinett das Staatsratsdirektorium.
Provisorische Nationalversammlung: term of mandates (1918-1919)

The mandates of the members of the Provisorische Nationalversammlung (Provisional National Assembly) expired on the date of election (16 Feb 1919) of the Konstituierenden Nationalversammlung (National Constituent Assembly) according to a law of 18 Dec 1918 [2, item 114]:

Gesetz vom 18. Dezember 1918 über die Einberufung der konstituierenden Nationalversammlung.

Artikel I.

Die konstituierende Nationalversammlung wird für zwei Jahre gewählt und 16 Tage nach dem Wahltage nach Wien einberufen.
Die Provisorische Nationalversammlung läuft am Wahltage ab. Die Wahlperiode ihrer Mitglieder bleibt bis dahin in Geltung.
Konstituierenden Nationalversammlung: Alterspräsident (1919)
Gesetz vom 18. Dezember 1918 über die Einberufung der konstituierenden Nationalversammlung. [2, item 114]

Artikel V.

Die zur konstituierenden Nationalversammlung gewählten Abgeordneten werden zur ersten Sitzung vom Präsidenten des Staatsrates einberufen und haben sich vormittags um die 11. Stunde in dem vom Staatsrate bezeichneten Sitzungssaale zu versammeln.

Die Sitzung wird durch den Präsidenten des Staatsrates eröffnet. Dieser ladet den Ältesten des Hauses ein, einstweilen den Vorsitz zu führen.
Gesetz vom 6. Februar 1919 über die Geschäftsordnung der Konstituierenden Nationalversammlung. [10, item 101]

§ 2.

(1) Die zur Konstituierenden Nationalversammlung gewählten Abgeordneten werden zur ersten Sitzung vom Präsidenten des Staatsrates einberufen und haben sich vormittags um die elfte Stunde in dem vom Staatsrat bezeichneten Sitzungssaal zu versammeln.
(2) Die Sitzung wird durch den Präsidenten des Staatsrates eröffnet. Dieser ladet den Ältesten des Hauses ein, einstweilen den Vorsitz zu führen.
Term of the Präsident der Konstituierenden Nationalversammlung (1919-1920)

The expiration date of the terms of the presidents of the Constituent National Assembly was fixed in the Order of the House passed by the Assembly on 5 Mar 1919 [10, item 162]:

Gesetz vom 5. März 1919 über die Geschäftsordnung der konstituierenden Nationalversammlung.

§ 22. Nach Schluss der Session der konstituierenden Nationalversammlung währt das Amt der Präsidenten bis zum Zusammentritt der neuen gesetzgebenden Versammlung fort.

On 6 Jul 1920 the Constituent National Assembly passed additional legislation extending the terms of its presidents and executive committee (Hauptausschuss) until the election of their successors by the newly elected parliament [11, item 282]:

Gesetz vom 6. Juli 1920, womit die Gesetzgebungsperiode der Konstituierenden Nationalversammlung abgekürzt wird und einstweilige Bestimmungen für die Wahl der Staatsregierung getroffen werden.

Artikel 2. Der Präsident, der zweite und dritte Präsident, ebenso der Hauptausschuss (Artikel 11 des Gesetzes über die Volksvertretung vom 14. März 1919, St. G. Bl. Nr. 179) bleiben im Amte, bis die neugewählte Nationalversammlung die Präsidenten und den Hauptausschuss neu gewählt hat.

Thus the terms of offices of the presidents of the Constituent Assembly were vaild until the Nationalrat met and elected its presidents. Karl Seitz as Präsident der konstituierenden Nationalversammlung opened the first session of the Nationalrat at 11:30 10 Nov 1920 making a speech including a passage [12] indicating that it was his last day in office:

"Es obliegt mir noch an dem Tage, an dem ich zum letzten Male in der Funktion des Präsidenten der Nationalversammlung hier spreche, den Männern und Frauen, den Mitgleidern der Nationalversammlung und allen Mitarbeitern für die tatkräftige Unterstüzung, die sie mir zuteil werden liessen, zu danken."
Acting head of state (1920)

While the law of 6 Jul 1920 fixed the end of terms for presidents of the Constituent Assembly, another law (passed 1 Oct 1920) transferred the duties of head of state to the "former president of the National Constituent Assembly" for the period ending on the day of swearing-in of the first Federal President [13, item 2]:

Verfassungsgesetz vom 1. Oktober 1920 betreffend den Übergang zur bundesstaatlichen Verfassung.

§ 24. Zu Artikel 60 und 62. (3) Bis zur Angelobung des Bundespräsidenten versieht der bisherige Präsident der Konstituierenden Nationalversammlung alle dem Bundespräsidenten übertragenen Funktionen.

The official formula used in the period from 10 Nov 1920 to 9 Dec 1920 for promulgation of laws and other purposes in printed issues of "Wiener Zeitung" began with "Der Präsident der Konstituierenden Nationalversammlung..."

Election of the Federal President (1931)

The introduction of the second federal Constitution of 1929 in Austria was supported by a law of 7 Dec 1929 (Bundesverfassungsgesetz vom 7. Dezember 1929) defining transitional provisions necessary for functioning of the state machinery. The law of 7 Dec 1929 [14, item 393] fixed the day of election of a new Federal President on a date within ten weeks after the newly elected Nationalrat meets:

Bundesverfassungsgesetz vom 7. Dezember 1929 betreffend Übergangsbestimmungen zur Zweiten Bundes-Verfassungsnovelle.

Paragraph 16. Zu Artikel 60.

(1) Die Vorschriften der Zweiten Bundes-Verfassungsnovelle über die Erweiterung der Zuständigkeiten des Bundespräsidenten treten sofort in Kraft.

(2) Die Funktionsperiode des dermalen im Amt befindlichen Bundespräsidenten endet mit dem Tag, an dem der nach Artikel 60 in der Fassung der Zweiten Bundes-Verfassungsnovelle bestellte Bundespräsident die Angelobung leistet.

(3) Die Ausschreibung der ersten Wahl eines Bundespräsidenten nach Artikel 60 in der Fassung der Zweiten Bundes-Verfassungsnovelle hat binnen zehn Wochen nach dem Zusammentreten des nächsten neugewählten Nationalrates zu erfolgen.

In October 1931 the Austrian Parliament passed a number of amendments to the law of 7 Dec 1929 which changed the election calendar [9, item 303]:

Bundesverfassungsgesetz vom 8. Oktober 1931, womit Artikel II, paragraph 16, des Bundesverfassungsgesetzes vom 7. Dezember 1929, B. G. Bl. Nr. 393, betreffend Übergangsbestimmungen zur Zweiten Bundes-Verfassungsnovelle, abgeändert wird.

Paragraph 16. Zu Artikel 60.

(1) Die Vorschriften der Zweiten Bundes-Verfassungsnovelle über die Erweiterung der Zuständigkeiten des Bundespräsidenten treten sofort in Kraft.

(2) Die erste nach dem Inkrafttreten der Zweiten Bundes-Verfassungsnovelle vorzunehmende Wahl des Bundespräsidenten erfolgt im Oktober 1931 durch die Bundesversammlung in geheimer Abstimmung.

(3) Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte aller gültigen Stimmen für sich hat. Die Wahlgänge werden so lange fortgesetzt, bis sich eine unbedingte Mehrheit für eine Person ergibt.

(4) Die Amtsdauer des dermalen im Amt befindlichen Bundespräsidenten endet mit dem Tag, an dem der neugewählte Bundespräsident die Angelobung leistet.

(5) Das Amt des nach diesen Bestimmungen gewählten Bundespräsidenten dauert vier Jahre.
Term of Presidency (1934)
Verfassungsgesetz vom 19. Juni 1934 betreffend den Übergang zur ständischen Verfassung (Verfassungsübergangsgesetz 1934).

Par. 23 Zu Artikel 73 Absatz 5. Die Amtsdauer des gegenwärtigen im Amt befindlichen Budespräsidenten endet mit dem Tag der Eidesleistung des Bundespräsidenten, der nach dem Ablauf der Tätigkeitsdauer des nach Par. 21 Absätze 1 und 2 dieses Bundesverfassungsgesetzes berufenen Bundeskulturrates und Bundeswirtschaftsrates gemäss Artikel 73 der Verfassung 1934 gewählt worden sein wird.
Incorporation of Austria into the German Reich (1938)

[4, item 75]

Bundesverfassungsgesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich.

Auf Grund des Artikels III, Absatz 2, des Bundesverfassungsgesetzes über außerordentliche Maßnahmen im Bereich der Verfassung, B.G.Bl. I, Nr. 255/1934, hat die Bundesregierung beschlossen:

Artikel 1. Österreich ist ein Land des Deutschen Reiches.

Artikel 2. Sonntag, den 10. April 1938, findet eine freie und geheime Volksabstimmung der über 20 Jahre alten deutschen Männer und Frauen Österreichs über die Wiedervereinigung mit dem Deutschen Reiche statt.

Artikel 3. Bei der Volksabstimmung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Artikel 4. Die zur Durchführung und Ergänzung dieses Bundesverfassungsgesetzes erforderlichen Vorschriften werden durch Verordnung getroffen.

Artikel 5. (1) Dieses Bundesverfassuntsgesetz tritt am Tage seiner Kundmachung in Kraft. (2) Mit der Vollziehung dieses Bundesverfassungsgesetzes ist die Bundesregierung betraut.

Seyß-Inquart, Glaise-Horstenau, Wolf, Hueber, Meughin, Jury, Neumayer, Reinthaller, Fischböck

Das verfassungsmäßige Zustandekommen dieses Bundesverfassungsgesetzes wird beurkundet

Seyß-Inquart

Seyß-Inquart, Glaise-Horstenau, Wolf, Hueber, Meughin, Jury, Neumayer, Reinthaller, Fischböck

Dieses Bundesverfassungsgesetz ist am 13. März 1938 in Kraft getreten.

Seyß-Inquart [5, p. 1]

Official Style of Federal President (1920-1938)

The official style of Austrian head of state as stated in the Constitution of 1920 was Der Bundespräsident (Federal President). The formal announcements on presidential election made by the Federal Chancellors on 10 Dec 1920 [6, p. 1], 9 Dec 1924 [7, item 424], 6 Dec 1928 [8, item 317], and 10 Oct 1931 [9, item 307] contained the extended version of title Bundespräsident der Republik Österreich, but it was not used in other official practice. The term Republik Österreich ceased - temporarily - to exist on 1 Jul 1934, while the office of Bundespräsident continued in the Bundesstaat Österreich.


[1] Wiener Zeitung, Nr. 244, Dienstag, den 22. Oktober 1918.
[2] Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich (1918).
[3] Wiener Zeitung, Nr. 263, Mittwoch, den 13. November 1918.
[4] Bundesgesetzblatt für die Bundesstaat Österreich (1938).
[5] Wiener Zeitung, Nr. 74, Mittwoch, den 16. März 1938.
[6] Wiener Zeitung, Nr. 281, Freitag, den 10. Dezember 1920.
[7] Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich (1924).
[8] Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich (1928).
[9] Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich (1931).
[10] Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich (1919).
[11] Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschosterreich (1920).
[12] Wiener Abendpost, Nr. 258, Mittwoch, den 10 November 1920.
[13] Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich (1920).
[14] Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich (1929).
Last updated on: 09 Oct 2011 10:02:44